Auslandsaufenthalt während des Medizinstudiums

Auslandsaufenthalt - Wie mache ich das?

Ein Auslandsaufenthalt während des Studiums oder danach kann das Leben in vielerlei Hinsicht bereichern. Sei es durch das Kennenlernen eines anderen Studiensystems, durch einen Forschungsaufenthalt, durch die Erweiterung des persönlichen Erfahrungshorizonts oder durch das Erlernen/Vertiefen einer Fremdsprache. Nicht zuletzt kann sich ein Studienabschnitt im Ausland auch als ein Pluspunkt bei der Bewerbung auf dem Arbeitsmarkt erweisen. 

Auslandsstudium über Programme

Das Programm ERASMUS+ bietet Ihnen die Möglichkeit, bis zu einem Jahr in einem anderen Land Europas zu studieren. Da die Medizinische Fakultät bisher noch keine Verträge mit Universitäten im englischsprachigen Europa abgeschlossen hat, müssen Sie bereit sein, eine weitere Fremdsprache (neben Englisch) zu erlernen. 

Auslandsaufenthalte ohne Programme

Mit ein wenig Eigeninitiative können Sie sich auch einen Auslandsaufenthalt selbst organisieren. Allerdings obliegt Ihnen die Recherche zu Curriculum, Zugangsvoraussetzungen, Studiengebühren etc. Beachten Sie bitte, dass sich die normalen Studienabschnitte oft nicht vergleichen lassen. Das Allerwichtigste vor einem Studienaufenthalt an einer ausländischen Universität ohne ein Austauschprogramm ist eine Klärung der Anerkennung von Studienleistungen mit dem Landesprüfungsamt.

Auslandspraktikum

Bei einem kürzeren Auslandsaufenthalt sind Famulaturen oder PJ sehr gut für eine Bewerbung geeignet. Diese sind auch häufig im englischsprachigen Ausland möglich.

Aktuelles

Am 15.12.2021 endet die Bewerbungsfrist zum Erasmus-Jahr 2022/2023 (Wintersemester 22/23 und Sommersemester 23).